Polyline: Unterschied zwischen den Versionen

Aus API-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Betriebssystem:)
 
Zeile 49: Zeile 49:
 
[[Kategorie:GDI]]
 
[[Kategorie:GDI]]
 
[[Kategorie:Funktionen]]
 
[[Kategorie:Funktionen]]
 +
[[Kategorie:Grafik]]

Aktuelle Version vom 10. September 2008, 15:00 Uhr

Die API-Funktion Polyline zeichnet eine Serie von zusammenhängenden Linien. Die Linienpunkte werden in einem Feld vom Typ PointApi übergeben.

Declare Function Polyline Lib "gdi32" ( _
                 ByVal hDC As Long, _
                 ByRef lpPoint As PointApi, _
                 ByVal nCount As Long) As Long

Parameter:

hDC

Handle eines Device Contextes

lpPoint

Zeiger auf ein Feld vom Typ PointApi

nCount

Anzahl der zu verwendenden Linienpunkte

Rückgabe(n):

War die Funktion erfolgreich, so erfolgt eine Übergabe eines Wertes ungleich 0. Sollte die Funktion fehlschlagen, so kann die Fehlerursache mittels GetLastError festgestellt werden.

Beispiel:

Dim lngReturn As Long
Dim tPointApi(0 To 3) As PointApi

tPointApi(0).X = 10: tPointApi(0).Y = 10
tPointApi(1).X = 10: tPointApi(1).Y = 100
tPointApi(2).X = 50: tPointApi(2).Y = 100
tPointApi(3).X = 50: tPointApi(3).Y = 50

lngReturn = Polyline(Picture1.hDC, tPointApi(0), 4)

Hinweise:

Die Ausgabe beginnt beim angegebenen Punkt. Dies kann, muß aber nicht notwendigerweise, der erste Punkt im Feld (Array) sein. nCount ist die Zahl der zu verwendenden Linienpunkte. Diese Zahl ist üblicherweise die Anzahl der Punkte im Feld, kann aber auch geringer sein.

Es werden die aktuellen Stift-Einstellungen und Füllstile, bzw. Füllmuster verwendet. Erfolgt die Ausgabe in einer VB-Picturebox oder Form, so können die VB-Funktionen verwendet werden, um Einstellungen zu setzen. Andernfalls müssen API-Befehle (CreatePen, CreateBrush) verwendet werden.

Betriebssystem:

Die API-Funktion Polyline ist unter folgenden Betriebssystemen funktionsfähig:

  • Windows 95 und später. Bei Windows 9x ist die Zahl der Polygonpunkte beschränkt.
  • Windows NT 3.1 und später